DVS BV Sauerland

  Druckversion
 
 

Termine 2015

Nord Stream Pipeline - Besonderheiten bei der Verlegung
Donnerstag, 18. Juni 2015
Referent: Dipl.-Ing. Günter Mally
Ort: bbz Iserlohn
Beginn: 16 Uhr

DIESER TERMIN FÄLLT AUS!!!

 

Die Lasertechnik - 2. Teil
Donnerstag, 02. Juli 2015
Referent: Dipl.-Ing. Peter Schlüter, LMB
Ort: FH Südwestfalen - Meschede
Beginn: 15 Uhr

 

Kunststoffschweißen - Anwendungen in der Praxis
Donnerstag, 27. August 2015
Referent: IKV
Ort: bbz Arnsberg
Beginn: 16 Uhr

 

Exkursion mit Besichtigung der Lewa und des ACS
Donnerstag, 17. September 2015
Ort: Attendorn
Beginn: 10 Uhr

 

Zerstörungsfreie Prüfung - DGZfP Seminar
Samstag, 28. November 2015
Referent: Dipl.-Ing. Gerhard Stremmer
Ort: FH Südwestfalen - Meschede
Beginn: 09 Uhr

Einladung - siehe unten im Downloadbereich

Termine 2014

Schweißanweisungen nach DIN EN ISO 15609
Donnerstag, 30. Oktober 2014
Referent: Michael Allebrodt, HWK Südwestfalen
Ort: bbz Arnsberg
Beginn: 16 Uhr

 

 

Hightech Löten in der Anwendung - Perspektiven
Donnerstag: 20. November 2014
Referent: Ingo Reinkensmeier, Siemens
Ort: bbz der KH Märkischer Kreis e.V., Iserlohn
Beginn: 16 Uhr

 


Schweißfachmann-Erfahrungsaustausch
Freitag, 28. November 2014
Samstag, 29. November 2014

Ort: bbz Arnsberg
Beginn: 14 Uhr (Freitag) 8.30 Uhr (Samstag)

Einladung Vortragsveranstaltung 28.11.2015 - Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

Einladung Exkursion 10.09.2015 (Termin geändert!) - LEWA Attendorn + Bombardier Transportation

Einladung forum 27.08.2015 - Fügen von Kunststoffen

Einladung forum 03.2015

Veranstaltungsflyer 2015 (Kopie 1)

Präsentation BV Sauerland vom 30.10.2014

 

 

Forums Programm 2014

 

27. März 2014, Donnerstag
DIN EN ISO 9606 - Normentwurf
Referent: Michael Allebrodt, HWK Südwestfalen         
Ort: BBZ Arnsberg
Beginn: 16.00 Uhr

 

 

Forums Programm 2013

 

24. Januar 2013, Donnerstag
DIN EN 1090, Ausführung von Stahl- und Aluminiumtragwerken
Referent: Dipl.-Ing. Andreas Otte
Ort: BBZ Arnsberg, Altes Feld 20, 59821 Arnsberg
Beginn: 16.00 Uhr, anschl. kleiner Imbiss   

 

21. Februar 2013, Donnerstag
Jahreshauptversammlung mit Vortrag
ASME 9
Referent: Dipl.-Ing. Elmar Floer
Ort: BBZ Arnsberg, Altes Feld 20, 59821 Arnsberg
Beginn: 16.00 Uhr

 

          Donnerstag, 18.April 2013           
Dipl.-Ing. Frank Wilke, Deutsche Edelstahlwerke GmbH
Welcher der 200 nichtrostenden Stähle ist Ihr Werkstoff?
Einsatz nichtrostender Stähle in Industrie und Handwerk
Ort: BBZ Arnsberg
Beginn: 16.00 Uhr

Werkstoffauswahl aus 200 verschiedenen rostfreien Werkstoffen und Bearbeitungshinweise hierfür:

Die Anzahl nichtrostender Werkstoffe für die verschiedensten Anwendungs-fälle wird immer größer, neben den früher häufig gebrauchten Stählen aus der austenitischen Gruppe A2 und A4 gewinnen zunehmend Duplexstähle, ferritische sowie martensitische Stähle an Bedeutung. Die Berechtigung der Werkstoffvielfalt kommt zum einen aus den hohen Festigkeitsansprüchen, um unter anderem schlanker und damit preiswerter zu konstruieren sowie aus Kostengründen, wo zunehmend heute klassischer V4A-Austenit ersetzt wird durch deutlich preiswertere Ferrite.
Allgemeine Verarbeitungshinweise dieser 4 Werkstoffgruppen, besondere Einsatzgebiete sowie normative Verweise sind hier natürlich wichtig, um die wirtschaftlichste nichtrostende Lösung eines Projektes erfolgreich umzuset-zen.
Die Schweißbarkeit dieser 4 nichtrostenden Stahlgruppen selbst, Werkstoff-paarungen, Bedingungen sowie Arbeitshinweise für eine erfolgreiche Umsetzung eines Projektes sind daher angebracht, um die Übersicht zu behalten.
Die Deutschen Edelstahlwerke, bedeutender Hersteller für Draht, Stabstahl und Blankstahl in nichtrostenden Stählen, stehen für Fragen zur Werkstoff-auswahl gern zur Verfügung (frank.wilke@dew-stahl.com).


Fr 24. + Sa 25. Mai 2013
Bezirkswettbewerb „Jugend schweißt“, in der Woche vorher wird geübt.
Ort: BBZ Arnsberg


Freitag, 21. Juni 2013

Landeswettbewerb „Jugend schweißt“
Ort: BBZ Gelsenkirchen


Donnerstag, 19. September 2013
Exkursion zur Messe „Schweißen und Schneiden“ in Essen mit Freikarten


Sa 21. + So 22. September 2013
Tage des Handwerks
Ort: BBZ Arnsberg


Donnerstag, 10. Oktober 2013
Dr.-Ing. Reinhard Rosert, Drahtzug Stein
Fülldrahtanwendung, eine Möglichkeit wirtschaftlich effektiv zu fertigen.
Ort: BBZ Arnsberg
Beginn: 16.00 Uhr


Samstag, 23. November 2013

Dipl.-Ing. Gerhard Stremmer, Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung
Seminar der DGZfP mit anschließender Prüfung und Zeugnis
Ort: FH Südwestfalen, Meschede
Beginn: 9.00 Uhr
Anmeldung: siehe oben


Donnerstag, 5. Dezember 2013

Flammrichten oder Schneiden, Messer Griesheim
Ort: Kreishandwerkerschaft MK Iserlohn
Beginn: 16.00 Uhr

Es werden Teilnahmebescheinigungen ausgestellt und zum Seminar der DGZfP wird es ein Zeugnis geben.

 

Anmeldung Vortragsveranstaltung 05.12.2013 Iserlohn Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis

Anmeldung Sonderveranstaltung 23.11.2013 FH Meschede

 

 

Forums Programm 2012

 

23. Februar 2012, Donnerstag
Jahreshauptversammlung mit Vortrag
„Geschichte der Hängebrücken“
Referent: Prof.Dr.-Ing. Hubert Willi Klein
Ort: BBZ Arnsberg,
Altes Feld 20, 59821 Arnsberg
Beginn: 17.00 Uhr

22. März 2012, Donnerstag

Technische Gase (Vortrag), anschl. prakt. Vorführungen in der Werkstatt, anschl. Imbiss
Referent: Dipl.-Ing. Ulf Jenter
Ort: Berufsbildungszentrum der KH Märkischer Kreis, Handwerkerstr. 2, 58638 Iserlohn
Beginn: 16.00 Uhr

Dipl.-Ing. Ulf Jenter gibt einen Überblick über die Einsatzmöglichkeit unterschiedlicher Schutzgase. Zunächst  erläutert er die verschiedenen physikalischen Eigenschaften, die für das Verhalten im Lichtbogen entscheidend sind. Beim MAG-Schweißen gibt es einen Trend zu niederaktiven Schutzgasen, die die Spritzerbildung deutlich reduzieren und damit die Nacharbeit verringern. Beim WIG-Schweißen kann man mit Argon-Wasserstoff-Gemischen bei austenitischen CrNi-Stählen eine deutlich höhere Schweißgeschwindigkeit erzielen. Auch beim Thema Wurzelschutz gibt Dipl.-Ing. Ulf Jenter wichtige Hinweise für den richtigen Gaseeinsatz. Für das WIG- und MIG-Schweißen von Aluminium werden ebenfalls Schutzgas-Alternativen zur Leistungssteigerung vorgestellt. Einige Aspekte des Vortrages wurden anschließend durch praktische Vorführungen demonstriert.



19. April 2012, Donnerstag

Die Zukunft der Ausbildung - Der virtuelle Schweißtrainer
Referent: Dipl.-Ing. Holger Rautert, SLV Duisburg                                
Ort: FH Südwestfalen, Abteilung Meschede,
Jahnstr. 23, 59872 Meschede
Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr - anschl. Imbiss

Seit vielen Jahrzehnten findet die Ausbildung von Schweißern intensiv unter Anleitung erfahrener Schweißlehrer in der Schweißerkabine statt. Der Aufwand an Verbrauchsmaterial und Energie ist teuer. Der neue computerbasierte Schweißtrainer kombiniert modernste Mess- und Computertechnik. Der zukünftige Schweißer lernt die grundlegenden motorischen Abläufe entweder mit einem realen Lichtbogen sehr kleiner Leistung, so dass die verwendeten „Schweißproben“ für sehr viele Übungen verwendet werden können. Andere Schweißtrainer-Varianten simulieren den Lichtbogen sehr realitätsnah, so dass es keinen Materialverbrauch mehr gibt. Gleichzeitig werden Schweißgeschwindigkeit, Lichtbogenlänge, Brennerwinkel und Schweißnahtverlauf von einer Kamera und einem computergestützten Messsystem überwacht. Abweichungen erscheinen zeitgleich. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade sind möglich. Die Messwerte werden aufgezeichnet, so dass  nach Ende einer Schweißung eine Bewertung erfolgen kann. Dipl.-Ing. Holger Rautert von der SLV Duisburg hat uns mit seinen virtuellen Schweißtrainern einen spannenden Nachmittag bereitet.



24. Mai 2012, Donnerstag
DIN EN 1090, Ausführung von Stahl- und Aluminiumtragwerken
Referent: Dipl.-Ing. Andreas Otte
Ort: BBZ Arnsberg, Altes Feld 20, 59821 Arnsberg
Beginn: 16.00Uhr

a)    Die rechtliche Lage zur DIN EN 1090
Vor rund 20 Jahren trat die Bauproduktenrichtlinie 89/106/EEC in Europa in Kraft. Ziel ist es, unterschiedliche nationale technische Regeln für Bauprodukte zu harmonisieren und den freien Warenverkehr in der EU zu realisieren. Die Umsetzung der Richtlinie erfolgt durch produktbezogene, harmonisierte, technische Spezifikationen – das sind harmonisierte Europäische Normen und Europäische Technische Zulassungen. Für metallische Bauprodukte gibt es bereits mehrere solcher harmonisierter Normen, z.B. gilt für warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen bereits seit 2006 die Norm EN 10025-2 hinsichtlich der CE-Kennzeichnung dieser Produkte. Die DIN EN 1090 wird künftig die in Deutschland bekannt gemachten Technischen Regeln DIN 18800-7 und DIN V 4113-3 ablösen.
b)    Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle nach DIN EN 1090
Sie stellen in Ihrem Betrieb tragende Bauteile aus Stahl und Aluminium her? Dann verpflichtet Sie die europäische Bauproduktenrichtlinie in Verbindung mit der seit Ende 2010 harmonisierten Norm EN 1090-1 spätestens ab 1.7.2014, solche Bauprodukte in den Mitgliedsstaaten der EU nur noch mit CE-Kennzeichnung auf den Markt zu bringen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihr Werk und die werkseigene Produktionskontrolle überwachen und zertifizieren lassen. Mit dem Zertifikat weisen Sie nicht nur die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter und die erforderliche technische Ausrüstung nach, sondern auch die Einhaltung der festgelegten wesentlichen Produkteigenschaften Ihrer Bauteile. Das Zertifikat ist eine unbedingte Voraussetzung für die CE-Kennzeichnung. Bereits heute können Sie Ihre Bauprodukte nach EN 1090-1 mit einer CE-Kennzeichnung problemlos vermarkten, wenn der erforderliche Konformitätsnachweis nach Anhang ZA der Norm durchgeführt ist.
Quelle: TÜV

 

 

!!!!! Vortrag fällt aus:  05. Juli 2012, Donnerstag
ASME 9
Referent: Dipl.-Ing. Elmar Floer
Ort: FH Südwestfalen, Abteilung Meschede
Lindenstr. 53, 59872 Meschede
Beginn: 16.00 Uhr



15. September 2012, Samstag
Tag des Handwerks



27. September 2012, Donnerstag

Exkursion zur Firma Ketten Wulf, Kückelheim

mit anschließender Brauereibesichtigung "Esselbräu"

Die 1925 gegründete Firma KettenWulf ist ein weltweit führender Hersteller von Förderketten, Antriebsketten und Kettenrädern für den Bereich der Förder- und Antriebstechnik in der Industrie mit weltweit ca. 1 200 Mitarbeitern . Besichtigt wird der gesamte Betrieb mit Schwerpunkt der schweißtechnischen Abteilung mit dem Verfahren MAG-Fülldraht (manuelle sowie teil- und vollmechanische Schweißprozesse).

Die Brauerei Stötzel ist ein Familienbetrieb mit eigener Hausbrauerei, auch bekannt als Domschänke mit dem hausgebrauten Bier Essel Bräu.

 

25. Oktober 2012, Donnerstag 

Oberflächentechnik - Korrosionsschutz mit anschließenden Vorführungen in der Galvanik
Referent: Bernhard Herrnstadt (staatlich geprüfter Galvanotechniker)
Ort: Berufsbildungszentrum der KH Märkischer Kreis
Handwerkerstraße 2, Raum E 94, 58638 Iserlohn
Beginn: 16:00 Uhr - anschließend kleiner Imbiss

 

22. November 2012, Donnerstag
Moderne Werkstoffprüfung
Referent: Dipl.-Ing. Rainer Hofmann
Ort: FH Meschede, Labor
Jahnstraße 23, 59872 Meschede
Beginn: 16.00 Uhr, kleiner Imbiss

 

 

30. Nov. 2012, 14.00 – 18.00 Uhr, Freitag
1. Dez. 2012, 8.30 – 14.00 Uhr, Samstag
Erfahrungsaustausch für Schweißfachleute
Ort:   Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Südwestfalen
Altes Feld 20, Gebäude B, 59821 Arnsberg

 

 

 

 

Forums Programm 2011

 

Faszination Handwerk

Am 3. September 2011 findet ein Fest statt in der Kreishandwerkerschaft zusammen mit den Mitgliedern des DVS (deutscher Verband für Schweißtechnik) des Bezirksverbandes Sauerland. Der Bezirksverband hat 225 Mitglieder. Er ist einer von 82 Bezirksverbänden im bundesweiten Netzwerk rund ums Schweißen. Mit der Zielsetzung, das Schweißen und verwandte Verfahren zu unterstützen, sind eine Vielfalt von Aufgaben verbunden, die die „Verbindungs-Spezialisten“ eint: Aus- und Fortbildung, Prüfung, Zertifizierung, Qualitätssicherung, Beratung, Technologietransfer, Normung, Forschung und Entwicklung, Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Der BV bietet Zugang zu DVS-Merkblättern und Richtlinien; Fachvorträge zu aktuellen und praxisbezogenen Themen; Kooperationsmöglichkeit zwischen Handwerk, Industrie und Hochschule, Exkursionen zu Firmen, zu denen sonst kein Zutritt besteht; Wisssensaustausch der Mitglieder untereinander, Wettbewerb „Jugend schweißt“ – alle 2 Jahre. Der Vorsitzende des BV Sauerland ist Prof. Dr.-Ing. Klaus Jürgen Hipp. Er lehrt an der Fachhochschule Südwestfalen, Abteilung Meschede unter anderem Schweißtechnik. Das Fachgebiet Fügetechnik/Schweißtechnik arbeitet mit der Industrie vor Ort intensiv zusammen, auch mit Hilfe eines leistungsfähigen Labors für Metallographie sowie zerstörende und zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Verbindungen mit diversen füge- bzw. schweißtechnischen Einrichtungen vom Laser zum Mikrofügen bis zur UP-Gleich- und Wechselstromanlage zur Dickblechschweißung werden untersucht. Praxisorientierter Technologietransfer unterstützt den Bedarf aus Handwerk und Industrie. Forschungsschwerpunkte sind  Einsatz hochlegierter Stähle z. B. im Abwasserbereich, niedriglegierter warmfester Stähle wie auch fügetechnische Entwicklungen an Aluminiumwerkstoffen (auch Guss)  sowie Verbindungen in der Feinwerktechnik und Elektronik. Zu dem Bezirksverband gehören zwei Kursstätten. Einmal die Schweißtechnische Lehranstalt Arnsberg, sie befindet sich im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Südwestfalen in Arnsberg. 50 Arbeitsplätze ermöglichen eine praxisorientierte Qualifizierung. Angeboten werden die Verfahren Gas-, Lichtbogenhand-, Metallschutzgas-, Wolframschutzgas- und Plasmaschweißen. Zur Werkstoffprüfung steht ein eigenes Labor zur Verfügung. Man kann sich zur Schweißaufsichtsperson nach Richtlinie DVS®-IIW 1170, Schweißpraktiker oder Schweißfachmann ausbilden lassen. Die Werkstoffe sind identisch mit denen in Iserlohn, hinzukommen noch Aluminium, Kupfer und Nickel. Die zweite Kursstätte ist in Iserlohn im Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis. Ansprechpartner: Dietmar Fiedler, Tel. 02371-958145.30 Ausbildungsplätze bieten eine praxisorientierte Qualifikation. Das Angebot umfasst Schweißen nach Richtlinie DVS®-IIW 1111 ebenso wie die Prüfungsvorbereitung und Prüfungsabnahme für die Schweißerprüfung nach DIN EN 287-1 (Stahl). Werkstoffe:allgemeine Baustähle (z.B. S235), warmfeste Stähle (z.B. 13CrMo4-5), Feinkornbaustähle (z.B. S690), rost- und säurebeständige Stähle (X5CrNi18-10).Das Fest am 3. September bietet hervorragend Gelegenheit, Schweißfirmen kennenzulernen, die sich dort mit Vorführungen präsentieren. Nicht nur die Firma Kampmann oder TS Schweißtechnik oder Megatronik, um nur einige zu nennen, stehen den ganzen Tag zur Verfügung. Unter Anleitung können selbst Teile gefertigt werden, die dann mit Hilfe der Galvanik einen dauerhaften Platz im eigenen Garten finden. Der Besuch im Hochseilgarten ist ein weiterer Höhepunkt des Tages.

 



Alle Rechte vorbehalten.
DVS - Deutscher Verband
für Schweißen und
verwandte Verfahren e.V.